Manage your Education

Meine neun wichtigsten iPad Apps für die Uni

Ich liebe das Arbeiten mit meinem iPad. Allerdings musste ich erst einmal eine Kombination von Apps herausfinden, die mein Studium, meine Arbeit und mein Privates so effektiv wie möglich unterstützen.

Die folgenden Apps haben sich über die letzten Wochen und Monate zu einem festen Bestandteil meines Workflows entwickelt – deswegen würde ich diese gerne mit euch teilen.

Ihr seht hier einen Screenshot meines Homescreens. Ich werde euch nachfolgend meine wichtigsten Apps benennen und anschließend erläutern, wofür ich diese genau verwende.

 

Screenshot_iPad_Markiert

 

Wir beginnen in der App-Leiste:

 

  • Mail: Ich verwende das Standard-Mailprogramm von Apple für das Empfangen und Bearbeiten meiner Emails. Allerdings habe ich die Push-Funktion ausgeschaltet, da ich so mit sehr viel weniger Ablenkung arbeiten kann.

 

  • Safari: Für die Suche oder das Surfen im Internet benutze ich ebenfalls den Standard-Browser von Apple.

 

  • GoodNotes 4: Zum Beschriften von Vorlesungsskripten, Übungen und Literatur sowie für Notizen zwischendurch benutze ich das Programm GoodNotes. Als Stift verwende ich den Bamboo Stylus CS-160. Das Programm bietet, neben eines einfachen Ordnungssystems, auch den Vorteil einer Handschrifterkennung und der Möglichkeit des Exports zu allen gängigen Programmen wie Evernote, Google Drive und vielen mehr.

 

  • Todoist: Mein To-do-Programm, das ich nicht mehr missen möchte. Hier notiere ich alle Aufgaben, die mir einfallen, erledigt werden müssen oder irgendwann mal erledigt werden sollten. Das Interface ist extrem übersichtlich und einfach gehalten und es bietet eine Cloud-Synchronisation zwischen meinen Geräten.

 

  • Evernote: Hiermit manage ich so gut wie mein ganzes Leben. Ob Notizen zu Modulen in der Uni, Einkaufs- oder Checklisten, Trainingsplänen fürs Fitnessstudio, Ideen und Inspirationen, Projekten oder einfach privaten Sachen – alles landet bei mir in Evernote. Auch dieser Blog hatte hier als Idee seinen Ursprung.

 

  • Google Drive: Das Programm ist mein Cloud-Speicher. Hauptsächlich verwende ich das Programm für den Import von eingescannten Übungen in GoodNotes, aber manchmal auch für andere Dokumente oder Fotos. Überzeugt haben mich hier die 15 GB kostenfreier Speicher.

 

Soviel zur App-Leiste.

Die drei folgenden Programme sind ebenfalls noch zwei meiner wichtigsten:

  • iCal: Für das Management meiner Termine, Vorlesungen, Übungen, Lernzeiten, Trainingseinheiten, Fitnesszeiten, u.v.m. benutze ich das Standard-Mailprogramm von Apple. Wenn Ihr mehr über Alternativen zu Kalendern fürs iPad (oder generell für Apple-Geräte) erfahren wollt, dann empfehle ich euch den verlinkten Artikel von Lars Bobach.

 

  • YNAB 4: Mit YNAB (oder: You Need A Budget) manage ich meine Finanzen. Der Grundsatz des Programms lautet: Give every dollar a job – sprich, jeder Cent, den du im Monat zur Verfügung hast, sollte einer Aufgabe zugordnet werden. Mögliche Kostenpositionen sind Sparen, Lebensmittel, Benzin, o.ä..

 

  • Calculator X: Da das iPad keinen Taschenrechner vorinstalliert hat (warum auch immer), kann man sich im AppStore einen kostenfrei herunterladen – zugegebenermaßen habe ich einfach den Erstbesten genommen, der mir in der Trefferliste angezeigt wurde.

 

Ich plane momentan Serien und/oder weiterführende Artikel zu den Programmen GoodNotes, Todoist, Evernote und YNAB 4, da diese Programme unglaublich effektive Tools sein können, wenn man mit ihnen umzugehen weiß.

 

Jetzt bin ich aber auf dein Setup gespannt:

Was sind deine meistgenutzten Programme? Hast du noch Apps, die wir testen sollten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.